Scheurebe

Ist der Traminer schon eine sehr bukettreiche Traube, so entfaltet die Scheurebe, eine Pfälzer Züchtung aus Silvaner und Riesling in entsprechenden Lagen und Jahren eine wahrhaft orientalische Fülle an Duft, der an eine Mischung aus schwarzen Johannisbeeren und Holunderblüten erinnert. Sie braucht nicht gerade die absoluten Spitzenlagen, sondern entfaltet ihre volle Blume auch noch in den sogenannten besseren Lagen - gut wäre schon zu wenig -, und hat ihre ureigenen Spitzenstandorte am Iphöfer Kalb, am Abtswinder Altenberg, am Frickenhäuser Kapellenberg, am Sommerhäuser Steinbach, im Randersackerer Teufelskeller und am Thüngersheimer Scharlachberg.

 


Auszug aus Das neue Buch vom Frankenwein mit freundlicher Genehmigung des Meininger-Verlag



« Zurück zu den Rebsorten