Ortega

Mit dem Ortega, den er seinem Lieblingsphilosophen Ortega y Gasset widmete, hat sich der Züchter aus Leidenschaft, Hans Breider, wohl ein bleibendes Denkmal in Franken gesetzt, indem er die Siegerrebe mit dem Müller-Thurgau kreuzte. Die Siegerrebe ihrerseits ist eine Kreuzung aus der französischen Madeleine angevine und dem Gewürztraminer. Auch die Ortegatraube hat ein sehr vollmundiges, jedoch deutlich nobleres Bukett als der Bacchus und nützt durch ihre frühe Reife Randlagen und schlechte Sommer aus; sie vermag es, einem Sander Kronberg oder einem Ramsthaler St. Klausen ungeahnte Noblesse zu verleihen und ist durch den Aschaffenburger Pompejaner bei Staatsempfängen hoffähig geworden.



Auszug aus Das neue Buch vom Frankenwein mit freundlicher Genehmigung des Meininger-Verlag



« Zurück zu den Rebsorten